Der Zusammenbruch Afghanistans – Der Wiederbeginn des internationalen Terrorismus?

Bildquelle: internationalaffairs.org.au.

Fast atemlos verfolgt der Westen die Bilder, die aus Kabul kommen. Anstatt innerhalb von Wochen, wie Experten noch am Freitag prognostiziert hatten, haben die Taliban die Herrschaft in Kabul innerhalb von Tagen, ja eigentlich sogar von Stunden übernommen. Fotos aus dem Präsidentenpalast illustrieren dies eindrucksvoll. Das zeigt vor allem eins: Westliche Regierungen und die NATO haben Afghanistan und die Taliban nie richtig verstanden – und es drohen bereits neue Fehlschlüsse. Da Afghanistan in den letzten Jahren stark von westlicher Hilfe gelebt hat, werden die Taliban sehr schnell die laufenden Gespräche in Doha mit dem Westen für eine weitere wirtschaftliche Zusammenarbeit und die Bitte um Hilfszahlungen nutzen, so die aktuelle Einschätzung von Experten.

Dies mag eine Möglichkeit sein, aber wenn die Vergangenheit eines gelehrt hat, dann wohl, dass die Taliban sich eben nicht entsprechend westlichen Erwartungen verhalten. China, das die seltenen Erden in Afghanistan bereits im Visier hat, und ein erneut verstärkter Ausbau der Drogenplantagen sind für die Taliban vermutlich attraktivere Alternativen.

Der Grund für den Krieg gegen die Taliban vor 20 Jahren waren die Anschläge vom 11. September 2001 in den USA. Die Taliban wurden zwar nicht selbst verantwortlich für die Anschläge gemacht, aber für die USA und ihre Verbündeten waren sie Mitwisser und Befähiger. Warum sollten die Taliban heute, bei einer ähnlichen Konstellation, „nein“ zum internationalen Terrorismus sagen? Sorgen bereitet in diesem Zusammenhang vor allem der geringe Widerstand, den die seit Jahrzehnten vom Westen geprägten Streitkräfte und die Zivilbevölkerung den Taliban entgegengebracht haben. Es scheint, als wäre die Zeit der Gewalt und der harten Ideologie zurück. Darauf sollten sich westliche Länder und die Geschäftswelt vorbereiten.

MBI CONIAS Risk Intelligence unterstützt Sie bei der Analyse von Konfliktsituationen. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte unser Sales-Team.

Über den Autor:
Dr. Nicolas Schwank
Chief Data Scientist Political Risk
Michael Bauer International GmbH

Teilen

Zum Inhalt Zum Menü